Diözesanverband Aachen e.V. im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften
Diözesanverband Aachen e.V. im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften

Aktuelles aus den Bereichen 2024

Der BHDS begrüßt ein neues Mitglied
 
Das Tambour- und Fanfrarenkorps St. Sebastianus-Willich 2010 e.V. ist nun offiziell Mitglied im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften und kann sich damit auch Bruderschaft nennen. 
Den notwendigen Beschluss hatte das Präsidium des Bundes bereits im vergangenen März getroffen, nachdem das Aufnahmeverfahren erfolgreich abgeschlossen war.
 
Anfang Juni übergab der stellv. Diözesanbundesmeister Hans-Willi Pergens - zugleich Mitglied des Präsidiums - gemeinsam mit dem Bezirksbundesmeister des BHDS-Bezirksverbandes Krefeld-Willich-Meerbusch Dr. Mike Kunze die obligatorische Aufnahmeurkunde. Die Zeremonie fand im Rahmen des Schützen- und Heimatfestes der St. Johannes Schützengesellschaft 1662 Clörath-Vennheide e.V. statt, zu der das Tambour- und Fanfahrenkorps, das auch ein Bundesschützentambourkorps ist, seit vielen Jahren eine enge Freundschaft pflegt. 
„Der Bund nimmt in der heutigen Zeit nicht oft neue Mitglieder auf. Insofern ist dieses Ereignis schon etwas ganz Besonderes, noch dazu wir nicht nur Schützen willkommen heißen dürfen, sondern auch Musiker, die das, wofür wir stehen, mit klingendem Spiel zum Ausdruck bringen“, so Hans-Willi Pergens.
 
Ein Dankschön gilt allen, die Anteil daran hatten, dass die Mitgliedschaft im BHDS möglich wurde. Auch Dr. Mike Kunze war eng in den Aufnahmeprozess eingebunden, wofür ihm die neue Bruderschaft mit ihrem Vorsitzenden Kevin Jingter und ihrer Geschäftführerin Stefanie Penner mit einem Präsent und kräftigem Applaus dankte.
 
Die Sebastianus-Schützenmusiker sind nun eingegliedert im BHDS-Bezirksverband Krefeld-Willich-Meerbusch im Diözanverband Aachen.
 
Wir gratulieren sehr herzlich und sagen nochmals Herzlich Willkommen!
 
Text: Hans-Willi Pergens
Juni 24
 
St. Mathias Schützenbruderschaft Viersen-Helenabrunn 1629 e.V.

Bezirksverband Viersen-Mitte

 

Aufbruchstimmung der Heimer Schützen hält an

 

Nach einem schönen Neujahrsempfang Anfang des Jahres hält die Aufbruchstimmung der Heimer Schützen auch nach einer produktiven Jahreshauptversammlung am Palmsonntag in Albert´s Dorschänke in Helenabrunn an. Bei den diesjährigen Vorstandswahlen wurde u.a. Mike Lüpertz einstimmig in seiner Funktion als Präsident bestätigt. Die gute Stimmung konnte noch weiter gesteigert werden. Dieses Jahr wird ein Sommerfest im Heimer angeboten und in 2025 können sich die Bürgerinnen und Bürger wieder auf ein Schützenfest mit großer Parade auf dem Helenenberg in Helenabrunn freuen.

 

April 24

 

Bezirks-Bambiniprinz Ben Korth aus Keldenich (5.v.r.), Bezirksprinz Jonas Winter aus Marmagen (4.v.r.) und Bezirks-Schülerprinzessin Lena Harth aus Gemünd (2.v.r.)

Bezirksverband Schleiden

 

Neue Prinzen im Bezirksverband ermittelt

 

Beim Bezirksprinzenschießen im Schützenhaus der St. Matthias-Bruderschaft Reifferscheid wurden die neuen Jugendmäjestäten im Bezirksverband Schleiden ausgeschossen. Veranstaltet wurde der Wettbewerb vom Gemünder Bürger-Schützenverein St. Sebastianus-Bruderschaft 1699 e.V., dessen Schützenhaus und Schießstand aber seit der Flut im Juli 2021 noch nicht wieder hergerichtet sind. So haben sich die Reifferscheider Schützen dankenswerterweise bereit erklärt, ihre Räumlichkeiten für die Versammlungen und Schießwettkämpfe auf Bezirksebene zur Verfügung zu stellen. Unter der Aufsicht des Bezirksjungschützenmeisters Thorsten Harth und seines Stellvertreters Ralf Pütz, wurde das Schießen durchgeführt.  Alle sechs aktiven Bruderschaften des Bezirksverbandes waren zu den einzelnen Wettkämpfen angetreten und stellten ihre Majestäten zum Prinzenschießen oder nahmen mit ihrer Mannschaft am Pokalschießen teil. Der „Christoph-Kammers-Pokal“ wurde von Namensgeber, dem Bezirksbrudermeister des Bezirksverbandes, im Jahr 2011 gestiftet und geht nach Erreichen von 1.500 Ringen in den Besitz der Mannschaft mit dieser Gesamtringzahl über. Das gelang jetzt dem Team der St. Rochus-Bruderschaft Wahlen. Die Würde des Bezirks-Bambiniprinzen sicherte sich Ben Korth aus Keldenich. Neue Bezirks-Schülerprinzessin wurde Lena Harth aus Gemünd. Bei den Bezirksprinzen sicherte sich Jonas Winter aus Marmagen diese Würde.

 

April 24

 

v.l.n.r. Marc Thönes (Bezirks-Jungschützenmeister), Andre Reinhard (2. Bezirks-Jungschützenmeister), Magda Reinhard (Kassiererin), Marie Sturm (Schriftführerin), Thomas Jürgens (Beisitzer) Foto: Heinz-Josef Katz

 

BdSJ BV Mönchengladbach-Rheydt-Korschenbroich

 

Ratssitzung des BdSJ-Bezirksverband Mönchengladbach-Rheydt-Korschenbroich

 

Zur jährlichen Hauptversammlung hatte Bezirksjungschützenmeister Marc Thönes alle Bruderschaften in die Brauerei Jöris in Mönchengladbach eingeladen. Leider waren nur wenige Vertreter anwesend. Bezirksbundesmeister Horst Thoren ließ sich entschuldigen und wurde durch den Schriftführer des Bruderrates, Marcel Sturm, vertreten. Da auf das offizielle Verlesen des letzten Protokolls verzichtet wurde, gab Thönes eine Kurzform desselben wieder. Zu seinem Jahresbericht führte Thönes aus, dass es ein erfolgreiches Bezirksprinzenschießen gab. Für die Jugend sei das Schießen beim Fest am Dicken Turm ein phantastisches Bild gewesen. Er war begeistert von den Jungmajestäten, die sich auch privat sehr gut verstünden. Es seien viele Einladungen von Bruderschaften gekommen, die auch wahrgenommen wurde. Kurz nach der Inthronisierung der Jugend wurde ein Kennenlern-Abend und kurz vor der Abdankung ein Dankeschön-Abend eingeführt. Da der Kassierer Sebastian Schnock sein Amt niedergelegt hatte, wurde der Kassenbericht vom Kassenprüfer Peter Voswinckel vorgetragen. Er und der weitere Kassenprüfer Tilmann Sehlen beantragten die Entlastung des Vorstandes, die einstimmig erklärt wurde. Die beiden Vorgenannten bleiben auch weiterhin als Kassenprüfer im Amt. Als neue Kassiererin wurde im Anschluss Magda Reinhard einstimmig gewählt. Da auch der bisherige Schriftführer Thomas Jürgens aus privaten Gründen nicht mehr zur Verfügung stand, wurde als neue Schriftführerin Marie Sturm vorgeschlagen und ebenfalls einstimmig gewählt. Jürgens erklärte anschließend, er würde weiterhin gerne im Vorstand bleiben, allerdings nur als Beisitzer. Dieser Bitte ging man nach und Jürgens wurde als weiterer Beisitzer gewählt. Ein besonderes Augenmerk wurde dann auf das Bezirksprinzenschießen gelegt, welches beim Fest am Dicken Turm am 27. April 2024 stattfindet. Nach einer harmonischen Versammlung hatte es sich der Vorstand auf die Fahne geschrieben, nur noch nach vorne zu sehen und nicht mehr an zurückliegende Zeiten zu denken.

 

April 24

v.l.n.r.: Bezirksbundesmeister Christoph Kammers, von der Kaller Tafel Karin Osman, Kirsten Althoff und Johannes Kremer, Brudermeisterin Katharina Koenn

Bezirksverband Schleiden

 

Schützen spenden für Kaller Tafel

 

“Hundertfuffzich Mann un en Fahn vörrendrahn ...“, so besingen die Bläck Fööss augenzwinkernd das Schützenwesen. Dass die Schützen des Bezirksverbandes Schleiden nicht nur marschieren, schießen und feiern, stellen Sie unter anderem einmal jährlich beim Bezirksschützenfest unter Beweis. Die Veranstaltungen auf Bezirksebene wie Versammlungen, Schießwettkämpfe und das Bezirksschützenfest finden reihum jährlich in einer anderen Bruderschaft statt. Im letzten Jahr war die St. Matthias-Bruderschaft Reifferscheid der Ausrichter und beim Schützenfest im August kamen bei der jährlichen Hutsammlung 500 € zusammen. Dieses Geld spenden die Schützen jeweils an hilfsbedürftige Familien oder Projekte.

 

Der Bezirksbrudermeister Christoph Kammers und seine Stellvertreterin und Vorsitzende der Reifferscheider Bruderschaft, Katharina Koenn, übergaben diese Geldspende – aus terminlichen Gründen – jetzt an die Kaller Tafel e.V. Karin Osman, Kirsten Althoff und Johannes Kremer vom Vorstand der Tafel beantworteten die vielen Fragen von Kammers und Koenn zum Ablauf der Hilfstätigkeiten.  Seit dem Gründungsjahr 2006, in dem der gemeinnützige Verein etwa 50 Personen im Kaller Raum mit „überschüssigen“, aber noch einwandfreien Lebensmitteln von fünf Geschäften versorgte, hat sich einiges getan. So fahren die ehrenamtlichen Helfer jetzt jede Woche 21 Stationen an, holen dort ca.1,85 t Lebensmittel ab und sortieren und lagern sie. An zwei Tagen in der Woche werden sie dann an 350 Haushalte aus dem Altkreis Schleiden verteilt. Die Menge der Ware, die an eine Person ausgegeben wird, richtet sich nach der Zahl der Personen im Haushalt. Die Empfänger zahlen für diese Lieferung an Lebensmittel einen geringen Betrag.

 

Das Spendengeld sehen die Schützen an richtiger Stelle angebracht und auch beim nächsten Bezirksschützenfest im Juli in Gemünd wird der Spendenhut wiederr durch die Reihen gehen, wenn es wieder heißt: „Hundertfuffzich Mann ...“

 

April  24

 

 

Heiner Bolten im Kreise seiner Familie

Bezirksverband Mönchengladbach-Rheydt-Korschenbroich

 

Patronatsfest bei der St. Josef Bruderschaft Mönchengladbach Venn von 1884

 

Die St. Josef Bruderschaft Mönchengladbach Venn von 1884 feierte am 9. und 10. März 2024 ihr alljährliches Patronatsfest zu Ehren des Heiligen Josefs mit einigen emotionalen Höhepunkten. Nach einem Umzug und dem Großen Zapfenstreich am Samstag, wurden in der Venner Pfarrkirche die Majestäten des Vorjahres verabschiedet und verdiente Schützen geehrt. Besonders zu erwähnen sind die Auszeichnungen von Helmut Schützendorf, Burkhard Hofer, Horst Müßeler und Gerd Leyendeckers mit dem Hohen Bruderschaftsorden.  Marcus Leyendeckers wurde für seine besonderen Verdienste vom Präses Horst Straßburger, dem Präsidenten Jürgen Zimmermanns und dem stellvertretenden Bezirksbundesmeister Frank Joeris das Sankt Sebastianus Ehrenkreuz verliehen.

 

Eine ganz besondere Ehrung erhielt Heiner Bolten. Dem fast 70 Jahre in der Bruderschaft aktiven Schützen und ehemaligen Vizepräsidenten wurde die Musikerauszeichnung in Silber für seine Verdienste um die Original Duiser Blasmusik verliehen. Seine drei Söhne und vier Enkel gratulierten als Erste. Alle sind aktive Musiker in der bruderschaftseigenen Blaskapelle. Am Sonntagmorgen wurden dann im Festhochamt die neuen Majestäten König Heiner Deckers mit seinen Ministern Heiner Terstappen und Helmut Schützendorf und der Jungkönig Philip Mommerskamp mit seinen Rittern Tim Bolten und Jonas Schmidt, inthronisiert. Zu guter Letzt erhielten der neue Schülerprinz Lukas Hillekamp und sein Ritter Elias Hillekamp ihr Silber. Im Anschluss wurde im Saal des Gasthof Loers gefrühstückt und die Bruderschaft über das neue Sozialprojekt informiert. Herr Rechtsanwalt Michael Klein vom Rotary Club Mönchengladbach stellte das Projekt „Pflastermobil Mönchengladbach“, das wohnungslosen Menschen in Mönchengladbach alle zwei Wochen eine medizinische Hilfe bietet, vor. In einer ersten Hutsammlung wurden über 1200 Euro für dieses Projekt im Saale Loers eingesammelt.

 

März 24

 

Bezirksverband Mönchengladbach-Rheydt-Korschenbroich

 

Krönung beim Bürgerschützenverein St. Hermann-Josef Mönchengladbach-Speick

 

Am 9. März feierte der Bürgerschützenverein St. Hermann-Josef Speick in der Kirche St Nikolaos, unserer Griechisch-Orthodoxen Mitchristen in Speick, ihre Krönungsmesse. Erste Königin seit der Neu-Wiedergründung im Jahr 1983, ist Marina Meurer. Sie hat den Jungkönig Marcello Serricchio und die Ministerinnen Sabine und Nicole Serricchio an Ihrer Seite. Die Jugendmajestäten sind Kinderkönigin Sina Mertens mit Ministerin Emily Meier. Als Schülerprinzessin wurde Leonie van Montfort und die Minister Stacy Gaden und Noah Wyen gekrönt.

 

März 24

Bezirksverband Mönchengladbach-Rheydt-Korschenbroich

 

Wahlen in Giesenkirchen

 

Am 21.01.2024 fand die Jahreshauptversammlung der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Giesenkirchen e.V. 1421 statt. Im Mittelpunkt stand hierbei die Wahl des Brudermeisters. Alter und neuer Brudermeister ist Ralf Kremer, der einstimmig in seinem Amt bestätigt wurde. Ebenfalls einstimmig wurde Udo Strerath in seinem Amt als 2. Kassierer für den geschäftsführenden Vorstand bestätigt. Für den Gesamtvorstand wurden als 3. Beisitzer Werner Delvos und Peter Costrau als 4. Beisitzer wiedergewählt. Gemeinsam mit dem 2. Brudermeister Carsten Hoeveler, dem Geschäftsführer Bernd Breymann, dem  1. Kassierer Ulrich Jahn und Rainer Vieten als Schriftführer sowie den weiteren Beisitzer Ralf Kremer, Paul Wischnewski, Detlef Breuer und Manfred Schulze bilden sie den Gesamtvorstand.

 

März  24

Bild: Susanne Slonski

Bezirksverband Krefeld-Willich Meerbusch

 

Hohe Auszeichnungen beim Stiftungsfest

 

Beim diesjährigen Stiftungsfest der Historischen Schützenbruderschaften Hüls von 1464 -1597 e.V. gab es drei 50-jährige Mitgliedschaften für Gaby Laux, Klaus Etteldorf und Peter Schmidt zu feiern. Aus den Händen vom 1. Bezirksbundesmeister Dr. Mike Kunze erhielt Peter Schmidt den Ehrenbrief des Bezirksverband Krefeld-Willich-Meerbusch. Als Dank und Anerkennung für ihren Einsatz im Sinne von „Glaube, Sitte und Heimat“ für die Bruderschaft, wurde Stephan Hoppe mit dem Hohen Bruderschaftsorden und Andreas Kimpfel, Dieter Schmitz, Phillip Völkel, Christoph Konen, Friedhelm Kossack und Sebastian Slonski mit dem  Silbernen Verdienstkreuz ausgezeichnet. Der 1. Brudermeister Peter Schmidt erhielt für seine außerordentlichen Verdienste um das Schützenbrauchtum das St. Sebastianus Ehrenkreuz. Die Anwesenden dankten das Engagement mit stehenden Ovationen!

 

März 24

 

Der neue Ehren-Bezirksbundesmeister Werner Jäkel (Mitte) im Kreise des neuen Bezirksvorstandes.

Bezirksverband Dülken-Boisheim

 

Neuer Bezirksbundesmeister im Bezirksverband Dülken-Boisheim

 

Am Sonntag, den 28.01.2024, fanden sich die Schützenbruderschaften des Bezirksverbandes Dülken-Boisheim zusammen, um im Rahmen des St. Sebastianus Tages die heilige Messe zu feiern und im Anschluss ihre jährliche Generalversammlung im Corneliushaus abzuhalten. Auf der Tagesordnung standen unter anderem die Neuwahlen der 1. Vorstandshälfte und die Verabschiedung von zwei langjährigen Vorstandsmitgliedern. Viele Jahre im Vorstand und als 1. Kassierer tätig, legte Wolfgang Diegner sein Amt nieder. Unter langem, anerkennenden Applaus der Schützen, wurde ebenso der 1. Bezirksbundesmeister Werner Jäkel verabschiedet. Mit 29 Jahren im Amt prägte Werner Jäkel die Bruderschaften des Bezirksverbandes Dülken-Boisheim nachhaltig und hinterlässt große Fußstapfen im Schützenwesen. Als Zeichen der Anerkennung wurde Werner Jäkel zum Ehrenbezirksbundesmeister ernannt. Die Versammlung wählte einstimmig Frank Hahn zum neuen Bezirksbundesmeister. Des Weiteren wurden der 1. Schießmeister Andreas Hermann und 1. Schriftführerin Ida Snellen wiedergewählt. Holger Niessen übernimmt das Amt des 1. Kassierers, Rainer Kamps das Amt des 2. Kassierer. Das bislang vakante Amt des Jungschützenmeisters wurde nun mit Yannik Jäkel, als 1. Jungschützenmeister und Leo Snellen, als 2. Jungschützenmeister, besetzt.

 

März 24

 

v.l.n.r.: Vertreter der Jungschützen Henrik Böken, Präsident Hans-Willi Pergens, Vorstandsmitglied Ingo Hartmann, Bürgermeisterin Sabine Anemüller, König Carlos Murillo, Ehrenpräsident Hans Lennertz, Vertreter Jugendvorstand Hannah-Sophie Pergens

 

Bezirksverband Viersen-Mitte

 

Die St. Hubertus-Bruderschaft Viersen-Oberbeberich hat von der Stadt Viersen den Heimatpreis 2023 erhalten. Die Auszeichnung nahm Bürgermeisterin Sabine Anemüller wenige Tage vor den Weihnachtsfeiertagen vor. Sie überreichte an Präsident Hans-Willi Pergens, König Carlos Murillo sowie weiteren Vertretern von Vorstand, Jugendvorstand und Ehrenrat eine Plakette nebst Urkunde sowie ein Preisgeld von 2.000 Euro. Die Jury würdigte mit dem diesjährigen Heimatpreis das vielfältige Engagement der Bruderschaft, ob in der Jugend- oder Seniorenarbeit, bei verschiedenen Patenschaften oder sozialen Projekten. Auch wurde der außergewöhnliche Einsatz der Hubertus-Schützen während der Corona-Pandemie betont. So sorgten die Hubertus-Schützen zum Beispiel mit den Schützentagen 2021 für Furore, die sie in enger Abstimmung mit den Behörden anstelle ihres üblichen Schützenfestes ausrichteten - eine mehrtägige Veranstaltung, die in der Region ihresgleichen suchte. “Wir freuen uns über die Wertschätzung der Stadt Viersen und verstehen die Auszeichnung zudem als Ansporn, unseren Weg im Sinne unserer Zielsetzungen weiterzugehen und damit für unsere Heimatstadt etwas zu bewirken“, so Pergens. 

 

Feb. 24

 

v.l.n.r.: Präsident Jürgen Zimmermanns, Frau Monika Bartsch Tafel Mönchengladbach, Kassierer Joachim Loesch

 

Bezirksverband Mönchengladbach-Rheydt-Korschenbroich

 

St. Josef Venn überreicht Mönchengladbacher Tafel wichtige Spende

 

Am Sonntag, den 07. Januar 2024, lud die St. Josef Bruderschaft Venn von 1884 e.V. traditionell zu ihrem Neujahrsempfang ein. Zahlreiche Vertreter der Venner Vereine, lokaler Kreditinstitute, Politik sowie den Bezirksverband und Unterstützende der Bruderschaft konnten begrüßt werden. Besonders beim diesjährigen Neujahrsempfang war tatsächlich die Lokalität. Der Empfang fand erstmalig im neuen multifunktionalen Anbau des Pfarrheims in Venn, direkt am Mürrigerplatz und der Pfarrkirche St. Maria Empfängnis, statt. Dadurch lud die Bruderschaft vorab zu einer „Neujahresandacht“ in die Kirche ein. Im Anschluss konnte der Präsident Jürgen Zimmermanns die Gäste im Venner „Pfarrhuus“ willkommen heißen.  In jedem Jahr hat die St. Josef Bruderschaft mindestens ein „soziales Engagement“, wozu wichtige Spendengelder akquiriert werden und auch zupackende Hände eingesetzt werden, wo aber auch gleichermaßen das Zuhören oftmals genauso wichtig ist. Eingeladen war demnach in diesem Jahr natürlich auch der Empfänger des „sozialen Engagements“ der Bruderschaft. So konnte Monika Bartsch herzlich begrüßt werden, die für die Tafel in Mönchengladbach einen symbolischen Scheck in Höhe von 6.000,00 EUR aus den Händen des Kassierers Joachim Loesch entgegennehmen konnte. Sichtlich begeistert bedankte sich Monika Bartsch bei der Bruderschaft und erwähnte, wie wichtig diese Gelder sind, um die wachsenden Bedürftigen in Mönchengladbach weiterhin unterstützen zu können! Ausklang fand der Neujahrsempfang 2024 der St. Josef Bruderschaft Venn in vielen guten Gesprächen bis in den Nachmittag hinein.

 

Feb. 24

 

Ministerin Scharrenbach inmitten der Planungsgruppe Wiederaufbau (links von ihr BBM Christoph Kammers, rechts von ihr Brudermeister Ditmar Krumpen) Foto: FA Heinen

 

Bezirksverband Schleiden

 

Startschuss für Wiederaufbau - Gemünder Schützen erhalten vom Land NRW 1,8 Millionen Euro

„Das ist heute ein besonderer Anlass. Zweieinhalb Jahre, nachdem eine 2,50 Meter hohe Flutwelle unser Vereinsgelände zerstört hat, beginnt nun der Wiederaufbau“, sagte Christoph Kammers vom Gemünder Bürger-Schützenverein und Leiter der Planungsgruppe Wieder-aufbau am 20.12.2023 bei dem Pressetermin vor dem weitgehend zerstörten Schützenhaus. Den Startschuss gab Heimatministerin Ina Scharrenbach persönlich in Form einer Förderzusage in Höhe von knapp 1,8 Millionen Euro für den Wiederaufbau der Anlage.

Dabei betonte sie: „Wenn Schützen Schutz brauchen, sind sie bei der Landesregierung gut aufgehoben.“ Bei der  Flut hatte das Wasser auf dem Gelände des Bürger-Schützen-Vereins ein Trümmerfeld hinterlassen. Schützenhaus und -halle sowie die Schießbahn und der Schützenplatz waren zerstört oder weggespült worden. Auch die Einrichtung samt Küchen, Kühlraum und Theken war nicht zu retten gewesen. Die Mauern der 50-m-Schießanlage lagen am Boden. Bei den Aufräumarbeiten hatten viele Helfer aus nah und fern die Schützen unterstützt. Beim Schützenfest im Juli dieses Jahres hatte Scharrenbach erstmals die Anlage besucht. Die Ministerin hatte an dem Tag den Förderbescheid für die Stadt Schleiden überreicht und bei einem Gang durch die Stadt eine spontane Einladung der Schützen angenommen. „Sie sehen heute ohne Uniformen so anders aus“, meinte die Ministerin beim Pressetermin. Nach ihrem Besuch im Juli sei klar gewesen, dass man die Schützen unterstützen müsse. Schützenfeste seien ein Teil der Identität einer Stadtgesellschaft. „Das ist ein toller Anlass heute. Die neue Anlage wird schöner als zuvor“, so Scharrenbach.

 

Bezirksbundesmeister Kammers bedankte sich bei dem Landtags- abgeordneten Dr. Ralf Nolten (CDU) und dem Bundestagsabgeordneten Markus Herbrand (FDP) für ihre wertvolle Unterstützung in dieser Sache. Auch die Stadt Schleiden um Bürgermeister Ingo Pfennings und den Beigeordneten Marcel Wolter habe immer ein offenes Ohr für die Anliegen der Schützen gehabt. „Die Förderung sichert die Existenz des Vereins“, freute sich Pfennings. Sieben Treffen der Wiederaufbaugruppe hat es mittlerweile gegeben. „Es mag für manch Außenstehenden so aussehen, als würde alles sehr lange dauern. Dem ist aber nicht so“, hob Kammers hervor. Durch während der Planungsphase neu auftauchende Auflagen mussten die Pläne mehrfach geändert und neue Kostenschätzungen durch den Bauingenieur aufgestellt werden. Die Zusammenarbeit mit allen beteiligten Stellen von NRW.Urban über die Bezirksregierung Köln bis ins Heimatministerium sei sehr gut gewesen: „Ohne diese Unterstützung vom Land wäre das Brauchtum hier vor Ort verschwunden.“ Mit den Arbeiten soll nun so schnell wie möglich begonnen werden. Damit der Schießstand barrierefrei ist, wird er nach Angaben von Kammers angehoben. „Die Schießbahn muss komplett geschlossen sein. Deshalb muss eine Lüftungsanlage eingebaut werden“, berichtete der langjährige Schütze. Dafür habe man den Wiederaufbauantrag anpassen müssen. Das 2005 neu gebaute Schützenhaus wird um eine barrierefreie Toilette erweitert. „Das nächste Jahr wird spannend. Mal sehen, wie weit wir mit dem Wiederaufbau bis Juli 2024 kommen“, so Kammers.

 

Dann feiert die Bruderschaft ihr 325-jähriges Bestehen. Brudermeister Ditmar Krumpen lud die Ministerin zu den Feierlichkeiten ein und überreichte ihr ein Buch, das zur 300-Jahr-Feier herausgegeben worden war, und eine Spezialität einer lokalen Brauerei. Anschließend unterschrieb er den Bescheid, den die Ministerin mitgebracht hatte. Danach war dann Scharrenbach an der Reihe: Sie durfte sich beim anschließenden gemeinsamen Frühstück in die Königschronik der Bruderschaft eintragen.

 

Feb. 24

 

Bildzeile: Pfr. Alexander Schweikert (links) erhält von Hans-Willi Pergens (Mitte) und Rudi Deilen das St. Sebastianus-Ehrenschild am Bande (alle Fotorechte bei: Bernd Nienhaus)

 

 

BV Niederkrüchten

 

St. Sebastianus-Ehrenschild am Bande für Bezirkspräses Alexander Schweikert

 

Großer Andrang in Niederkrüchten – nach 44 Jahren im priesterlichen Dienst wurde Pfarrer und Domkapitular Alexander Schweikert in der Pfarrkirche St. Bartholomäus im Rahmen einer Festmesse verabschiedet. Und viele Menschen kamen, ob aus Niederkrüchten selbst, Oberkrüchten oder Brüggen, wo Schweikert ebenso seelsorgerische Aufgaben übernommen hatte, oder aus anderen Orten, in denen er einst tätig war. Auch zahlreiche Geistliche waren zugegen, darunter Dompropst Rolf-Peter Cremer und Regionaldekan Jan Nienkerke.

 

Der aus Nettetal-Kaldenkirchen stammende Kirchenmann war Zeit seines priesterlichen Wirkens lang in der Region Kempen-Viersen tätig, kennt die Städte und Gemeinden des Kreises Viersen sowie deren Menschen wie kaum ein zweiter und verfügt über ein riesiges Netzwerk. Aachens Oberhirten haben ihm im Laufe seines über vier Jahrzehnte langen Dienstes wichtige Aufgaben anvertraut: unter anderem war er Regionalpfarrer, Pfarrer und Pfarradministrator in verschiedenen Kirchengemeinden (Viersen, Niederkrüchten, Brüggen), Regionaldekan und nicht zuletzt auch nicht-residierender Domkapitular am Hohen Dom zu Aachen.

 

Den Schützenbruderschaften war Pfr. Schweikert stets eng verbunden. Sowohl in Viersen (1999-2005) als auch in Niederkrüchten (seit 2005) war bzw. ist er Bezirkspräses. In dieser Funktion ist der den Bruderschaften bis heute wichtiger Wegbegleiter, Impulsgeber und hält in Zeiten gesellschaftlicher Fliehkräfte die so wichtigen Fäden zwischen den Schützen und den Kirchengemeinden zusammen. Das dankten ihm die Schützen mit einer hohen Teilnehmerzahl an seinem offiziellen Abschiedstag – und mit einer hohen Auszeichnung, dem St. Sebastianus-Ehrenschild am Bande für Präsides.

 

Bezirksbundesmeister Rudi Deilen hob in seiner Laudatio die Stationen hervor, an denen Pfarrer Schweikert nachhaltige Spuren hinterlassen hat. Die Auszeichnung selbst nahm Präsidiumsmitglied und Aachens stellv. Diözesanbundesmeister Hans-Willi Pergens vor, der in seiner Zeit als Bezirksjungschützenmeister im Bezirksverband Viersen-Mitte in den 90er und Anfang 2000er Jahren mit Bezirkspräses Schweikert eng zusammengearbeitet hatte.

 

Sichtlich bewegt nahm Pfr. Schweikert die Ehrung der Schützen, aber auch die zahlreichen anderen Lobreden entgegen, ob von Regionaldekan Jan Nienkerke, Niederkrüchtens Bürgermeister Kalle Wassong oder den Vertretern der Pfarrgremien.

 

Mit der Versetzung von Alexander Schweikert in den offiziellen Ruhestand erleben die Pfarrgemeinden, an denen ihr Pastor gewirkt hatte, eine tiefe Zäsur. Und dennoch überwog die Freude: denn der neue Pfarrer a.D. und emeritierte Domkapitular wird Niederkrüchten und der umliegenden Region in seinem „Unruhestand“ erhalten bleiben und – soweit es seine Gesundheit zulässt – auch weiterhin seelsorgerisch unterstützen, auch als Bezirkspräses.

 

Jan. 24

 

Foto: Präsident Johannes Bäumges und Hans-Willi Pergens (Foto: Bettina Kröppel)

Hochmeisterplakette für die St. Johannes-Bruderschaft Niederheide 1924 e.V.

 

Die St. Johannes-Bruderschaft Niederheide im Bezirksverband Krefeld-Willich-Meerbusch feiert in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass fand am Samstag, 13. Januar, ein Festakt im Niederheider Hof statt, den die jubilierende Bruderschaft ihr Eigen nennen kann und Mittelpunkt des Vereinslebens ist. Zahlreiche Gäste folgten der Einladung, darunter der Landrat des Kreises Viersen, Dr. Andras Coenen, der Bundestagsabgeordnete Dr. Martin Plum, Landtagsabgeordneter Guido Görtz sowie Bezirkspräses Jürgen Lenzen. Für den BHDS und den Diözesanverband Aachen überbrachte der stellv. Diözesanbundesmeister Hans-Willi Pergens nicht nur herzliche Grüße, sondern überreichte Präsident Johannes Bäumges auch die Hochmeisterplakette. Dieser, seine Vorstandskollegen sowie König Frank Niessen und sein Hofstaat freuten sich sehr über die gelungene Veranstaltung, die nur Auftakt einer ganzen Reihe von Geburtstagsfestlichkeiten im Jubeljahr 2024 ist.

 

Jan. 24

Foto von links: Vertreter Jungschützen Henrik Böken, Präsident Hans-Willi Pergens, Vorstandsmitglied Ingo Hartmann, Bürgermeisterin Sabine Anemüller, König Carlos Murillo, Ehrenpräsident Hans Lennertz, Vertreter Jugendvorstand Hannah-Sophie Pergens
 
Die St. Hubertus-Bruderschaft Viersen-Oberbeberich hat von der Stadt Viersen den Heimatpreis 2023 erhalten. Die Auszeichnung nahm Bürgermeisterin Sabine Anemüller wenige Tage vor den Weihnachtsfeiertagen vor. Sie überreichte an Präsident Hans-Willi Pergens, König Carlos Murillo sowie weiteren Vertretern von Vorstand, Jugendvorstand und Ehrenrat eine Plakette nebst Urkunde sowie ein Preisgeld von 2.000 Euro.
Die Jury würdigte mit dem diesjährigen Heimatpreis das vielfältige Engagement der Bruderschaft, ob in der Jugend- oder Seniorenarbeit, bei verschiedenen Patenschaften oder sozialen Projekten. Auch wurde der außergewöhnliche Einsatz der Hubertus-Schützen während der Corona-Pandemie betont. So sorgten die Hubertus-Schützen zum Beispiel mit den Schützentagen 2021 für Furore, die sie in enger Abstimmung mit den Behörden anstelle ihres üblichen Schützenfestes ausrichteten - eine mehrtägige Veranstaltung, die in der Region ihresgleichen suchte. 
“Wir freuen uns über die Wertschätzung der Stadt Viersen und verstehen die Auszeichnung zudem als Ansporn, unseren Weg im Sinne unserer Zielsetzungen weiterzugehen und damit für unsere Heimatstadt etwas zu bewirken“, so Pergens. 
 
Jan. 24
 
Bezirksbundesmeister Christian Klems (2.v.l.) mit den neuen Majestäten des Bezirksverbandes Jülich

Bezirksverband Jülich

 

Bezirksverband Jülich krönt seine neuen Majestäten

 

Am Freitag, den 24.11.2023 fand die diesjährige Herbstdelegiertentagung des BHDS – Bezirksverbandes Jülich mit Krönungsmesse in Alsdorf-Hoengen statt. In der St. Cornelius Kirche wurden die neuen Majestäten gekrönt. Dies sind namentlich: Bambiniprinzessin Leonie Breuer (Welldorf), Schülerprinzessin Lena Nießen (Broich), Prinz Niklas Langen (Rödingen), König Andreas Mertens (Hoengen) und Ehrenkönig Reiner Koch (Dürboslar). Die anschließende Tagung verlief sehr harmonisch. Sehr erfreulich war, dass man für die Jahre 2024, 2025, 2026 und 2027 jeweils einen Ausrichter für das Bezirksbundesfest finden konnte. Das Bezirksbundesfest 2024 findet in Welldorf statt. Die St. Sebastianus Schützen aus Aldenhoven sind 2025 Ausrichter. In Hoengen wird man 2026 zu Gast sein und 20

 

Jan. 24

 

Die Hubertusschützen bei der Kranzniederlegung am

Dekanat Linnich

 

St. Hubertus-Schützengesellschaft Linnich 1444 e.V. wählt neuen Vorstand

 

Umfangreiche Wahlen standen auf der Tagesordnung der letzten Generalversammlung der St. Hubertus-Schützengesellschaft in Linnich. So wird sie jetzt vom neuen Präsidenten Marcel Hommens geführt, der die Amtsnachfolge von Alfons Batsch antrat. Der neue geschäftsführende Vorstand wird mit dem Vizepräsidenten Andreas Kops und Fabian Zander als Geschäftsführer komplettiert. Diese helfenden Hände wird der neue Präsident dringend brauchen, da er der amtierende Schützenkönig der Vereinigten Schützengesellschaften in Linnich ist. Als neuer Hauptmann wurde Dirk Venrath gewählt. Die Hubertusschützen freuen sich sehr, mit einem verjüngten Vorstand die Aufgaben der Zukunft angehen zu können. Die Amtsübergabe erfolgte beim Patronatsfest im Rurdorfer Schützenhaus. Dieser Abend wurde gleichzeitig genutzt, um vielen engagierten Schützen für ihr geleistete Arbeit zu danken. Einen großen dank sprachen die Hubertusschützenden der St. Pankratius-Schützenbruderschaft Rurdorf aus, da sie das dortige Schützenhaus nutzen durften und hervorragend bewirtet wurden.

 

Jan. 24

 

Ein kleines Dankeschön für den Dozenten v.l.n.r.: BBM Uli Loyen und Stephan Steinert

Bezirksverband Kempen

 

Bezirksverband Kempen e.V. richtet eVewa Seminar aus

 

Im November hatte der Bezirksverband Kempen e.V. in Kooperation mit der Bundesgeschäftsstelle in Leverkusen ein „eVewa“ Seminar organisiert. Das Seminar fand mit siebzehn Teilnehmern im Vereinsheim der St. Marien Schützenbruderschaft Hüskes Krone Schmalbroich statt. Bezirksbundesmeister Uli Loyen kam zu dem Gedanken und Entschluss ein solches Seminar anzubieten, da die Praxis immer wieder zeigte, dass trotz der kurzen Videos auf Youtube „BHDS eVewa“ und der detaillierten Beschreibung im eVewaa Merkblatt auf der Homepage vom BHDS, nicht jedem Nutzer in den Bruderschaften alle Funktionen des Programms vertraut waren. So wurden auf Grund mangelnder Pflege Formulare nicht korrekt ausgefüllt oder auch fehlerhafte Auszeichnungen erstellt, da Daten nicht korrekt gepflegt waren. Um dem ganzen aus dem Weg zu gehen hatte Bezirksbundesmeister Loyen die Idee ein Seminar anzubieten und wandte sich an die Bundesgeschäftsstelle in Leverkusen. Sie fanden es eine gute Idee und konnten uns mit dem stellvertretenden Bundesgeschäftsstellenleiter Stephan Steinert einen Dozenten zur Verfügung stellen, der uns in gut 90 Minuten den Umgang mit dem Programm nahebrachte und keine Frage von den Teilnehmern unbeantwortet lies. Die Teilnehmer hatten ihre Zugangsdaten sowie Tablet und Laptop dabei, sodass sie ihre Fragen und Wünsche direkt live beantwortet bekommen konnten. Selbstverständlich wurde der Datenschutz bewahrt. Auch Stephan konnte Impulse mitnehmen, um das eVewa Programm eventuell noch zu optimieren. Die Teilnehmer aus den Bruderschaften waren sehr dankbar für dieses Seminarangebot und so gab es bei der Feedbackrunde am Ende nur positives zuhören und Dankesworte an den stellvertretenden Bundesgeschäftsstellenleiter für seine Bereitschaft.

 

Jan.  24

Druckversion | Sitemap
© Diözesanverband Aachen e.V. im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften