Diözesanverband Aachen e.V. im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften
Diözesanverband Aachen e.V. im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften

Für Glaube, Sitte und Heimat

Der Diözesanverband Aachen im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften ist Dachverband von 32 Bezirksverbänden mit ca. 450 Schützenbruderschaften und etwa 55.000 Mitgliedern.

 

Der Verband engagiert sich auf der Grundlage des Leitspruchs „Für Glaube, Sitte und Heimat“, mit der Förderung und Festigung des Glaubens im Schwerpunkt, als Bindeglied zwischen Kirche und Gesellschaft.

 

Diözesanverbandstag 26. 10. 2019

Diözesanverbandstag in Aachen am 26. Oktober 2019

 

Da nicht wenige Bruderschaften sich Sorgen um Nachwuchs machen und es regelmäßig schwierig ist, erfolgversprechend initiativ zu werden, wurde der gemeinsam von den Diözesanverbänden BdSJ und BHDS ausgerichtete Verbandstag unter das Thema „Nachwuchswerbung und Nachwuchsgewinnung“ gestellt. Die Veranstaltung sollte auf dem Weg der Hilfe zu Selbsthilfe einen Beitrag zur Lösung des Problems liefern.

Frau Ellen Buchwald-Körfer, Bildungsreferentin des Diözesanverbands Aachen der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), konnte auf der Grundlage ihrer Erfahrung mit einer großangelegten dreijährigen Kampagne ihres Bundesverbands den Vertretern von Bruderschaften und Bezirksverbänden wertvolle Empfehlungen zur Planung und Gestaltung von Maßnahmen zum Gewinnen von Mitgliedern geben.

Zunächst sei mit dem Aufzeigen der Gründe des Mitgliederschwunds und dessen Folgen sowie ihres Selbstverständnisses und ihrer Zweckbestimmung die Lage einer Bruderschaft zu analysieren. In der Folge sei ein vom Sinn seiner Aufgabe überzeugtes, besser noch begeistertes Werbeteam zu installieren. Ein gegebenenfalls einzurichtendes Vorstandsamt könne die Ernsthaftigkeit des Werbevorhabens nur unterstreichen. Diesem Team dürfe es nicht an Durchhaltevermögen mangeln. Erfolgreiche Mitgliederwerbung setze einen „langen Atem“ voraus, so Ellen Buchwald-Körfer. Die Beantwortung der Frage, welchen Gewinn und Nutzen ein potentielles Mitglied aus dem Beitritt zu einer Bruderschaft ziehen könne und die Analyse von Zielgruppen, seien unausweichlich. Schließlich seien differenziert dargestellte, örtlich geeignete Methoden und Maßnahmen sowie Werbematerialien und –aktionen zu identifizieren.

 

Neuer Diözesankönig 2019/20

Jan Croonenberg von der St.-Magdalena-Schützenbruderschaft Amern-Schier, Bezirksverband Schwalmtal-Brüggen, erzielte beim diesjährigen Bundeskönigsschießen in Paderborn/Schloß Neuhaus mit 28 von 30 möglichen Ringen das beste Ergebnis der Starter aus dem Diözesanverband. Er wird nunmehr in der Nachfolge Nicole Dicks von der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Pier, Bezirksverband Düren West, für ein Jahr exponierter Repräsentant des Diözesanverbands sein.

Seminar für Vorsitzende in Aachen am 31. August 2019

 

Mehr als zwanzig Interessierte folgten der Einladung des Diözesanverbands zu einem ersten Seminar für aktuelle und künftige Vorsitzende von Bruderschaften. Anlass war das offenkundige Bedürfnis nach räumlich und zeitlich komprimierten Informationen, die die Führungsfähigkeit fördern sollten. Diesem Anspruch entsprach dann auch das Programm. Diözesanbundesmeister Josef Mohr erklärte eingangs die recht kurze Abfolge der zu behandelnden Themen mit der Absicht, nicht in die Tiefe zu gehen, sondern die für einen Vereinsvorsitzenden relevanten Inhalte möglichst in ihrer Breite zur Sprache zu bringen und die Teilnehmer gegebenenfalls zu individueller Vertiefung anzuregen.

Dem Stellenwert gemäß war die Befassung mit dem Thema „Der Glaube im BHDS-Leitsatz „Für Glaube, Sitte und Heimat“ bewusst an den Anfang der inhaltlichen Auseinandersetzung gestellt worden. Diözesanpräses Monsignore Norbert Glasmacher verband grundlegende Hinweise zu der dem christlichen Glauben innewohnender Freude mit konkreten Anregungen, wie man der Verantwortlichkeit des Vorsitzenden einer Bruderschaft für die Förderung des Glaubens ohne Berührungsängste gerecht werden könne.

Die Aachener Juristen Torsten Peters und Volker Weingran brachten den Teilnehmern wichtige Grundlagen von Vereinsrecht und Schutz der Daten von Vereinsmitgliedern nahe.

Das Thema der gelegentlich unterschätzten Verantwortlichkeit eines Vorsitzenden für Sport- und Brauchtumsschießen im Verein brachte Diözesanschießmeister Günther Hieke zur Sprache, während der Schatzmeister des BdSJ Aachen, Markus Weenen, Rechtsstellung, Aufgaben und das umfängliche Angebot seines Verbands an Maßnahmen der Aus- und Weiterbildung von Gruppenleitern sowie an Freizeitangeboten für Jung- und Schülerschützen darlegte.

Josef Cremer, Vorsitzender des Finanzausschusses des BHDS, referierte über vereinsrelevante Steuerangelegenheiten. Hans-Willi Pergens gab, auf der Grundlage langjähriger Erfahrung als Vorsitzender einer Bruderschaft und als Bezirksbundesmeister, wertvolle Tipps, wie man sich kräfteschonend mit den vielfältigen und umfänglichen Aufgaben eines Vorsitzenden arrangieren könne.

Diözesanbundesmeister Josef Mohr ging abschließend auf Aufgaben und Organisation von BHDS, Diözesanverband und Bezirksverbänden ein und empfahl, das Angebot des Diözesanverbands an interessanten Seminaren, insbesondere das zur Ausbildung von Wortgottesdienstleitern, auch zum eigenen Nutzen, in Anspruch zu nehmen.

Die überaus hitzebeständigen Teilnehmer an der Veranstaltung äußerten sehr positive Erfahrungen mit dem Pilotprojekt.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Diözesanverband Aachen e.V. im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften