Diözesanverband Aachen e.V. im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften
Diözesanverband Aachen e.V. im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften

Aus den Bruderschaften

Bezirksverband Mönchengladbach-Rheydt-Korschenbroich

 

Spendenaktion durch das Schelsener Königshaus

 

Das Schelsener Königspaar des Jahres 2018, Heinz-Peter Wingerath und Martina Stock, hatte den Wunsch, sich in ihrem Königsjahr für ein soziales Projekt einzusetzen.

Ihre Idee war es, dass auf ihrem Hof ein Benefizkonzert stattfinden sollte, dessen Erlös als Spende bereitgestellt wird. Für dieses Konzert konnten sie die Band „Hörbar“ gewinnen, in der auch mehrere Schelsener Schützen Mitglied sind. Die Band-mitglieder fanden diese Idee ebenfalls sehr gut und verzichteten für diesen Auftritt auf ihre Gage. Am 25. August 2018 trafen sich dann viele Schelsener beim Königspaar. „Hörbar“ sorgte musikalisch für gute Stimmung, so dass die Gäste sich gut unterhalten fühlten und reichlich vom Essens- und Getränkeangebot, welches vom Wachzug „Schelsener Jungschützen“ angeboten wurde, gebrauch machten. Dies machte sich dann auch finanziell bemerkbar und so konnte das Königspaar auf dem Krönungsball am 6. Oktober je 1.000 € an die Kinder des Jakob-Kremer-Hauses in Schelsen und  den neu gegründeten Förderverein für Kultur und Bildung in Giesenkirchen überreichen. Die Freude über diese gelungene Veranstaltung war bei allen Beteiligten und Spendenempfängern sehr groß.

Nov. 18

 

BdSJ Aachen


Vorbereitungen zu den Diözesanjungschützentagen laufen auf Hochtouren

 

Am 13. Oktober tagte der Diözesanjungschützenrat als höchstes Gremium im BdSJ-Diözesanverband Aachen im schönen Breyell-Natt. Zu Gast waren die Vertreter der Bezirksverbände beim Ausrichter der Diözesanjungschützentage 2019. Die Tagesordnung bot neben Berichten zum letzten Halbjahr viele Punkte, die des Austauschs und der Entscheidung bedurften. Neuwahlen hatten ebenso ihren Platz, wie das Strukturprojekt "Hallo Zukunft" (HaZu). Natürlich berichtete der Ausrichter des DJT 2019 über den aktuellen Stand. Neben den klassischen Wettkämpfen im Schießen und Fahnenschwenken bietet der Ausrichter ein tolles Programm für Jung und Alt, verteilt auf drei Tage. Das ganze Team steht so langsam in den Startlöchern und die letzten Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Ein wichtiger Punkt auf der Tagesordnung war sicherlich die Satzungsänderung des BdSJ Aachen. Neben kleineren Veränderungen wurde hier vor allen Dingen der Weg frei gemacht, um im Frühjahr 2019 eine neue geistliche Verbandsleitung zu wählen. Mit Alexander Tetzlaff stellt sich ein junger Mann zur Wahl, der im September im Dom zu Aachen von Bischof Helmut Dieser zu seinem Dienst als Gemeindereferent beauftragt wurde. Neu dabei ist auch Marius Neukirchen. Er wurde am Samstag mehrheitlich in den Diözesanvorstand gewählt und nimmt den Platz als stellvertretender Diözesanjungschützenmeister von Lucas Ernstberger ein, der leider aus privaten Gründen von seinem Amt zurück treten musste.
Heiß her ging es auch bei der 72 Sekunden Aktion, zur Einstimmung auf die 72 Stunden Aktion des BDKJ im kommenden Jahr, an welcher sich auch der BdSJ mit zahlreichen Gruppen beteiligen wird. „Einmal spüren, was man in kurzer Zeit alles erreichen kann“, das war der Hintergedanken der Mini-Aktion, bei welcher gerne alle Ratsmitglieder mitgemacht haben.

Nov. 18

 

Bezirksverband Mönchengladbach-Rheydt-Korschenbroich

 

Königskrönung bei St. Josef Schelsen

 

Am ersten Samstag im Oktober fand traditionell die Königskrönung der neuen Schelsener Majestäten statt. In diesem Jahr wurde der Bruderschaft die hohe Ehre zuteil, dass Weihbischof Karl Borsch die von Präses Norbert Häusler vorbereitete Krönungsvesper mitfeierte. Der Weihbischof weilte zur Visitation in der GDG Giesenkirchen und wollte diese Feier gerne miterleben. Musikalisch gestaltet wurde diese Vesper von der Blaskapelle „Hüeschter Boschte“ und dem MGV Liederbund. Der Präses ging in seiner Begrüßung auf einen Bericht über die Königswahl Lothars III aus dem Jahre 1125 ein. So konnte er in Schelsen viele Personen edler Gesinnung aus Kirche, Kultur und Politik begrüßen, bis hin nach Oedt und Aachen. Sie waren zahlreich gekommen, um das neue Schützenjahr in der Kirche zu beginnen und um mitzuarbeiten am Reich Gottes, indem sie das Bruderschaftsleben gestalten und daran teilnehmen. Und die höchste Aufgabe hierbei ist es, sich treu und heiter und mit seinen Fähigkeiten einzusetzen. Einsatz gezeigt haben im vergangenen Schützenjahr an erster Stelle die Königshäuser. Altkönig Heinz Peter Wingerath mit Martina und den Ministern Sascha Flohr nebst Silvia und Gerd Rupprecht mit Ursula. Sowie Jungkönig Henrik Hütten mit den Ministern Tobias Hamacher und Christoph Püllen. Dies taten sie unaufgeregt, ansprechbar, engagiert und mit Freude. Hierfür sagte der Präses Danke. Er bedankte sich auch für ihr soziales Engagement, und dass sie sich in den Dienst des bruderschaftlichen Gedankens gestellt haben und danke sagte er auch den Schützenzügen „Schelsener Jungschützen“ und „Tannengrün“, die wie eine Eins hinter ihren Königshäusern standen. Dann bekamen die neuen Majestäten vom Präses, unterstützt vom 1. Brudermeister Heinz Willi „Lu“ Müller und dem 2. Brudermeister Hans-Peter Hamacher, ihre Königssilber und Ministerketten überreicht. Im kommenden Schützenjahr regieren seine Majestät Jürgen und Nicole Müller mit ihren Ministerpaaren Walter Fallentin und Claudia Hopster und Reiner und Iris Meurers die Schelsener Schützen. Sie werden unterstützt vom Jungkönig Max Stein, dem die Minister Marco Henrix und Philip Hoppen zur Seite stehen.  Im Anschluss an die Krönungsvesper wurde ins Festzelt gezogen, wo der erste Brudermeister zahlreiche Schützen und Gäste begrüßen durfte. Der Bezirksvorsteher Hermann-Josef Krichel-Meurer überreichte den scheidenden Majestäten die Ehrengaben des Stadtbezirkes Ost und der Präses überreichte ihnen die Königsorden der Bruderschaft. Anschließend konnten alle zu den Klängen der Band „Klangstadt“ das Tanzbein schwingen und die neuen Majestäten gebührend feiern. In mancher Kellerbar endete diese Nacht erst im Morgengrauen.

Nov. 18

 

Bezirksverband Geilenkirchen

 

Hohe Auszeichnung für die St. Antonius-Schützenbruderschaft 1448 Teveren  e.V. beim Bundesfest in Xanten

 

Eine besondere Ehrung für den Einsatz im karitativen Bereich erhielten die St. Antonius-Schützen aus Teveren  beim Bundesfest in Xanten. Durch den Hochmeister, Dr. Emanuel Prinz zu Salm Salm, wurde der Bruderschaft erstmalig die neugeschaffene Hochmeisterplakette in der Kategorie „Einzelne Projekte“ verliehen. Die Bruderschaft wurde vertreten durch Ihren 1. Vorsitzenden und Brudermeister Josef Hahn sowie dem amtierenden König Dieter Dulewicz und dem Geschäftsführer Lutz Pötschulat. Mit berechtigtem Stolz nahmen sie die hohe Auszeichnung für die Mitglieder der gesamten Bruderschaft entgegen. Bundesschützenmeister Emil Vogt würdigte in einer Laudatio den besonderen Einsatz der Bruderschaft im karitativen Bereich.

Alljährlich sammeln die Schützenbrüder zum Patronatsfest im Januar das sogenannte „Antoniusschwein“.  Seit mehr als 40 Jahren – damals durch den mittlerweile verstorbenen Schützenbruder Heinz-Josef Sonntag ins Leben gerufene Spendentätigkeit der Schützenbrüder – wird alljährlich das „Antoniusschwein“ gefüttert und für soziale und karitative Zwecke innerhalb der Ortsgemeinschaft verwendet. So konnte im Laufe der Jahrzehnte spürbare Hilfe geleistet werden. Der Vorsitzende und Brudermeister Josef Hahn freute sich ganz besonders für seine Schützenbrüder über die hohe Auszeichnung, sie soll gleichzeitig Ansporn und Dankeschön für die vielen freiwilligen Helfer sein.

Nov. 18

 

Bezirksverband Niederkrüchten

 

Oliver Rochel neuer Schützenkönig in Elmpt

 

Am Samstagabend, dem 15. September 2018, feierte die Schützenbruderschaft vom hl. Laurentius und hl. Hubertus Elmpt ihr 8. Oktoberfest. In einem sehr gut gefüllten Festzelt herrschte ausgelassene Stimmung, da die musikalischen Darbietungen der „Lasterbacher Musikanten“ das Publikum immer wieder zum Tanzen, Feiern und Mitsingen animierten. Im Rahmen des bayrischen Frühschoppens wurde am frühen Sonntagnachmittag der Vogelschuss ausgetragen. Auf der Schrotgewehranlage des Bezirksverbands Schwalmtal-Brüggen, die vor dem Festzelt aufgebaut war, entwickelte sich ein spannender Wettkampf, bei dem mehrere Schützen die Königswürde erringen wollten. Beim 47. Schuss zielte Oliver Rochel so genau, dass er den Vogel von der Stange holte und neuer Schützenkönig in Elmpt ist. Zu seinen Ministern ernannte er Dirk und Andre Optenplatz. Als Königsadjutant wird Markus Mevissen dem neuen Königsteam zur Seite stehen. Die Frühkirmes, bei der Oliver Rochel und sein Gefolge im Mittelpunkt stehen werden, findet vom 30. Mai bis 2. Juni 2019 statt.

Nov. 18

 

Bezirksverband Monschau

 

Rohrener Schützenkönig spendet bei der Großkirmes für die Geburtshilfestation des Simmerather Krankenhauses

 

Der Kirmessonntag, 16. September 2018, wurde mit einem von Pastor Friedrich Hack gelesenen Hochamt eingeleitet. Die Kirche war dank der zahlreichen Rohrener und Höfener Schützen gut gefüllt. Der Rohrener Kirchenchor  begleitete die Messe mit gut vorgetragenen Liedern. Vor dem Schlusssegen wurde der neue Schützenkönig Bruno Gerhards inthronisiert. Die Rohrener Brudermeisterin Diana Lutterbach bedankte sich zunächst beim scheidenden Schützenkaiser Achim Mathar, der von 2015 bis 2017 dreimal hintereinander den Königsvogel abschoss. Sie betonte, dass er mit seiner Königin drei Jahre lang die Rohrener Bruderschaft  gut repräsentiert habe. Dem anlässlich der Rohrener Kleinkirmes ermittelten neuen Schützenkönig Bruno Gerhards gratulierte Diana Lutterbach nochmals herzlich und überreichte ihm die Königskette als äußeres Zeichen seiner Würde. Bruno Gerhards bedankte sich für den Applaus der Messbesucher. Worte des Dankes richtete er an Pastor Hack für die feierliche Gestaltung des Gottesdienstes. Er freue sich besonders, den Bezirksbundesmeister Kurt Bongard, sowie vom Krankenhaus Simmerath den Leiter der Geburtshilfeabteilung Herrn Dr. Cousin und  den neuen Geschäftsführer Herrn Dr. Grbic willkommen zu heißen. Bruno Gerhards berichtete, dass er im Frühjahr erschrocken die Nachrichten über eine mögliche Schließung der Geburtshilfestation im Simmerather Krankenhaus aufgenommen hatte. Als er dann auf Kleinkirmes den Königsvogel abgeschossen hatte, fasste er den Entschluss, sein „Königsgeld“ in Höhe von 1.000 € für die Unterstützung der Geburtshilfe zu spenden. Dr. Cousin bedankte sich herzlich für die großzügige Spende und versprach, dass sie vollständig der Geburtshilfestation zu Gute kommt. Er zeigte sich erfreut und sehr begeistert von der Idee des Rohrener Schützenkönigs. Bezirksbundesmeister Kurt Bongard betonte, dass die Schützen im Bezirksverband Monschau seit Jahren für karitative Zwecke spenden und dass die beispielhafte Einzelspende von Bruno Gerhards sehr gut in das Engagement der Schützenvereine passe. Er verwies auf die herausragende Bedeutung des Simmerather Krankenhauses mit seiner Geburtshilfestation  für die Nordeifeler Bevölkerung. Nach dem Schlusssegen formierte sich ein von der Rohrener Lyra angeführter Festzug zum Ehrenmal. Dort erinnerte Ortsvorsteherin Waltraut Haake an die zahlreichen Opfer der beiden Weltkriege. Dankbar könnte man auf mehr als 70 Jahre Frieden in Deutschland zurückblicken. Sie appellierte daran, auch der Opfer aktuell wütender Kriege zu gedenken. Der anschließende Kirmesfrühschoppen im Saal Hermanns wurde von der Lyra Höfen musikalisch begleitet. Bei bester Stimmung füllte sich auch schnell die Tanzfläche.  Nachmittags wurde die Lyra Höfen von DJ Tim Wollgarten abgelöst, der die Gäste mit einem gut ausgewählten Musikrepertoire unterhielt. Eine mit vielen Kuchen bestückte Cafeteria lockte noch weitere Kirmesbesucher an.

Nov. 18

 

Bezirksverband Düren-Süd

 

Die St. Kreuz-Schützen Hürtgen sagen DANKE

 

Bei herrlichem Wetter eröffneten die St. Kreuz Schützen Ihr Schützenfest am Samstag, den 15. September, mit dem fünften Weiß-Blauen Abend. Der Festzug am Sonntag wurde durch die vielen teilnehmenden Schützen und Musiker zu einem Höhepunkt des Schützenfestes.

Für langjährige Mitgliedschaft wurden am Sonntagabend folgende Mitglieder geehrt: 

Gilbert Hallmann, Hartmut Heinen, Richard Luysberg, Rolf Olefs, Dietmar Reichard und Arno Schmidt (alle 40 Jahre); Irmtraud Schmidt, Manfred Holzportz, Hanno Schneider (alle 25 Jahre). Bereits seit 50 Jahren sind Heinz Kurten und Willi Kurten in der Bruderschaft aktiv. Zum Major im Generalstab wurde Manfred Koll befördert. Jörg Dahmen, der Fähnrich der Bruderschaft, wurde zum Oberleutnant befördert. Die Ehrenscheibe wurde an Sylvia Wirtz überreicht. Der Pokal der Könige erhielt Peter-Josef Esser, der Pokal der Prinzen Thomas Bergsch und der Pokal der Ortsvereine der Kegelclub „Tote Hosen“.

Die Krönung am Montag wurde musikalisch durch das Tambourcops Hürtgen und den Volksmusikanten aus Vossenack untermalt. Nach 2011/2012 errang Axel Klasen in diesem Jahr zum zweiten Mal die Würde des Schützenkönigs. Den Prinzenvogel holte Leon Zimmermann mit dem 62 Schuss von der Stange. Zur Schülerprinzessin wurde Annika Wirtz mit dem 6 Schuss gekrönt. Das Kirmesfrühstück am Dienstagmorgen, sowie das Vergraben des Kirmesknochens am Nachmittag, bildeten den geselligen Abschluss des ganzen Festes. Wir bedanken uns bei allen Besuchern für Ihr Erscheinen. Ein Dank an alle Helfer und Sponsoren. Ohne Euch wäre das nicht möglich gewesen.

Auch mit Euch, den Jung- und Schülerschützen, war es wieder ein tolles Fest. 

Nov.18

 

Bezirksverband Düren-Nord

 

Aufregendes Schützenjahr mit vielen Höhepunkten

 

Ein Schützenjahr findet in der Regel seinen Höhepunkt im Schützenfest in der Proklamation der neuen Majestäten. So auch bei der Schützenvereinigung und Bruderschaft St. Petrus Birkesdorf, die in diesem Jahr noch einige außergewöhnliche Veranstaltungen miterleben durfte. Im Rahmen der Mitgliederversammlungen startete das Schützenjahr mit der Ehrung gleich zweier überaus verdienter Schützenbrüder für ihre jahrzehntelange Arbeit im Sinne von „Glaube, Sitte und Heimat“. Balthasar Gehlen (Bild rechts) und Günter Esser (Bild links) erhielten nach einem längeren Zwiegespräch mit dem Diözesanbundesmeister Josef Mohr das Schulterband zum St. Sebastianus Ehrenkreuz.

Pfingsten in Rom – ein Traum der für vierzig Schützenschwestern und Brüder im Alter zwischen 3 und 72 Jahren wahr wurde. Die Pilgerfahrt in die „Heilige Stadt“ fand neben den Besuchen der Sehenswürdigkeiten Roms und des Grabes des heiligen Sebastianus, als Schutzpatron unseres Schützenbundes, in der Generalaudienz auf Petersplatz. Nach einer namentlichen Begrüßung der Birkesdorfer Pilgergruppe konnte diese den Heiligen Vater aus nächster Nähe sehen und den päpstlichen Segen in der Messe empfangen.

Anlässlich der Ernennung des eigenen Präses und Diözesanpräses Monsigore Norbert Glasmacher zum neuen Regionalvikar des Kreises Düren hatte die Bruderschaft die seltene Gelegenheit, die Messe mit Bischof Dr. Helmut Dieser in der eigenen Pfarrkirche zu feiern. Zu diesem Ereignis ließ es sich auch unser Diözesankönig Stefan Doncks nicht nehmen, ein letztes Mal vor dem Bundesfest in Xanten den Diözesanverband würdig zu vertreten. In Xanten, dem Höhepunkt aller Schützen im BHDS, werden die Birkesdorfer den neuen Aachen Würdenträger mit einer Abordnung von mehr als 80 Schützen und Jungschützen begleiten.

Nov.18

 

Dekanat Gangelt-Selfkant

 

Heimat- und Dekanats-schützenfest im westlichsten Ort Deutschlands

 

Vom 17. bis 20. August stand der Ort Isenbruch, Dekanat Gangelt-Selfkant, wieder ganz im Zeichen der Kirmesfeierlichkeiten. In diesem Jahr war die Schützenbruderschaft St. Martini Isenbruch Ausrichter eines der beiden jährlich stattfindenden Dekanatsschützenfeste. Mit 21 Bruderschaften im Dekanat Gangelt-Selfkant ist jede Schützenbruderschaft alle 10 bis 11 Jahre Ausrichter eines Heimat- und Dekanatsschützenfestes. Zu diesem besonderen Feste wurden zahlreiche Besucher im westlichsten Ort der Bundesrepublik Deutschland erwartet. Die Feierlichkeiten starteten am Freitagabend traditionell mit dem Heimatabend, wo in den Festreden „Glaube, Sitte und Heimat“ im Mittelpunkt standen. Zu dem Festabend waren auch sehr viele ehemalige Isenbrucher angereist. Auch wurden bei dieser Gelegenheit zahlreiche Mitglieder für ihre Verdienste für den Verein geehrt. Marcel Busch und Axel Fiddelers führten durch das sehr abwechslungsreiche Programm, das standesgemäß mit dem großen Zapfenstreich endete.

Dieses seit vielen Monaten organisierte Fest war ein Publikumsmagnet und Stimmungsgarant zugleich. Höhepunkt war der Sonntag mit großem Festzug und Vorbeimarsch. Es rollte im wahrsten Sinne des Wortes ein Musikexpress der musizierenden Vereine der einzelnen Bruderschaften durch die Straßen. Anschließend nahm im Festzelt das Schützentreiben weiter Fahrt auf. Tanz der Majestäten, Fahnenschwenken und Preisverteilung waren die nächsten Programmpunkte. Bei guter Unterhaltung präsentierte sich der Gastgeber von seiner besten Seite. Im Mittelpunkt stand dabei das junge Königspaar Philipp Busch und Angelina Heutz sowie die schmucken Ehrendamen.

Am Montag tanzte ganz Isenbruch ab 11 Uhr auf Klumpen. Das Königspaar wurde mit einem fahrbaren Klump von der „Klumpanie“ am Königshaus abgeholt und zum Festzelt begleitet. Dieses Spektakel ist weit über die Grenzen bekannt und wie in den Jahren zuvor, wurden viele Gäste aus nah und fern begrüßt. Der Abend stand ganz im Zeichen des Königspaares Philipp und Angelina. Um 20 Uhr wurden sie samt Gefolge vom Trommler- und Pfeiferkorps und den Offizieren am Königshaus abgeholt und zum Festzelt begleitet, wo anschließend nach vier tollen Tagen das Schützenfest mit dem Königsball endete.

Nov. 18

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Diözesanverband Aachen e.V. im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften