Diözesanverband Aachen e.V. im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften
Diözesanverband Aachen e.V. im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften

Aus den Bruderschaften

Bezirksverband Schwalmtal-Brüggen

 

Benefizkonzert „unter Freunden“ in Amern

 

Es ist schon eine mehrjährige Tradition, dass die Bruderschaften St. Magdalena Schier, St. Josef Vogelsrath, St. Georg Schellerbaum, St. Pankratius Amern und St. Sebastianus Amern zusammen mit dem Instrumentalverein Karken am Jahresende zu einem Benefizkonzert einladen. So erlebten die Zuhörer am 28. Dezember 2018 in der vollbesetzten Kirche St. Georg in Schwalmtal-Amern auch jetzt wieder ein besonderes Konzert. Der Instrumentalverein Karken, ein mehrfach ausgezeichneter Musikverein, zeigte die ganze Bandbreite seines Könnens. Nicht nur bei Marschmusik, besonders bei der musikalischen Umsetzung szenischer Bilder, kam dies sehr gut zum Ausdruck. Mit einer Zugabe ging ein Konzertabend zu Ende, der von den Zuhörern mit verdientem Applaus bedacht wurde. Georg Küppers, als Sprecher der Bruderschaften, gab einen Überblick über das finanzielle Ergebnis der drei vorhergegangenen Konzerte. Es konnten schon über 7.500 Euro weitergegeben werden, etwa an die Schwalmtaler Tafel, das Bündnis für Familie, Kindergärten und verschiedene Jugendeinrichtungen.

Feb. 19

 

Bezirksverband Nettetal-Grefrath

 

Soziales Engagement der Leuther Bruderschaft

 

Die St. Lambertus Schützenbruderschaft von 1610 e.V. Nettetal-Leuth betreibt keinen Schießsport und das Schützenfest wird nur alle drei Jahre gefeiert. Dennoch verzeichnet die Bruderschaft stetig wachsende Mitgliederzahlen. Es liegt auch am sozialen Engagement, davon ist der Vorstand überzeugt. Bei den Feierlichkeiten lebt nicht nur der König (oder der Kaiser) hoch. Es ist vor allem auch die Dorfgemeinschaft, die im Mittelpunkt steht. Zum ersten Mal in ihrer Geschichte veranstalteten die Leuther in 2018 den Bezirksvogelschuss. Der Entschluss, diesen als Dorffest zu feiern, war ein voller Erfolg. Es kamen Schützen und Nichtschützen aus dem gesamten Bezirksverband Nettetal-Grefrath und aus dem holländischen Nachbarort Venlo. Auch Kinder waren willkommen und wurden an den Spielgeräten von der Landjugend betreut. Der Vorstand war von der Hilfsbereitschaft beeindruckt. Alle 17 Leuther Schützenzüge halfen mit. Selbst der Pfarreirat war dabei. Seine Mitglieder betreuten während der gesamten Veranstaltung die Pommesbude. Ehrenbrudermeister Willi Mirer setzte sich in 2018 für die Aufstellung eines Altkleideidercontainers der Malteser ein. Damit unterstützen die Leuther die Sozialaktion des BHDS. Der eigene Vogelschuss im Herbst ist auch immer Startschuss für das Kinderschützenfest. In 2018 war die Beteiligung so groß wie nie zuvor. Alle Kinder aus dem Kindergarten und der Grundschule wurden eingebunden. Eine Kirmes durfte natürlich auch nicht fehlen. Ohne den Einsatz der Bruderschaft gäbe es sie allerdings nicht. Die Leuther Bruderschaft unterstützt seit Jahren nicht nur die Kirchengemeinde, sondern auch die ortsansässigen Vereine und andere Gruppen finanziell und mit Muskelkraft. So manches Mal ist sie Ideen- und Impulsgeber für Veränderungen im Ort. Im Dezember 2018 stiftete sie neue Bischofsstäbe für die Nikoläuse. Sie besuchen jedes Jahr die Leuther Kinder am 5. Dezember. Die Spende über 300 Euro reicht auch noch für gefüllte Körbe bis 2019. Seit Jahren unterstützen die Schützen den Örtlichen Schulverein. Mit einer Spende über 1.000 Euro konnte der Förderverein nun eine Dokumentenkamera anschaffen. Im letzten Jahr beteiligte sich die Bruderschaft an einer digitalen Schultafel. Die vor wenigen Jahren befürchtete Schulschließung blieb aus, die Anmeldezahlen wachsen wieder. Auch der Pfarreirat wurde in 2018 unterstützt. Er bekam für seine Aufgaben eine Spende über 500 Euro. Im Mai 2019 ist das nächste Schützenfest. Das Wort „Heimat“ wird auch diesmal eine besondere Bedeutung für Kaiser Wilfried Dellen haben. Und auch in 2019 rechnen die Leuther mit besonders vielen neuen Mitgliedern.

Feb. 19

 

Bezirksverband Mönchengladbach-Rheydt-Korschenbroich

 

Bürgerschützenverein St. Hermann-Josef Speick spendet für Café Pflaster

 

Auch im Jahr 2018 spendete der Bürgerschützenverein St. Hermann-Josef Speick mehrere Autoladungen voll mit Säcken an warmer Kleidung, Decken und Schuhen. Bereits im Sommer des vergangenen Jahres berücksichtigte der BSV Speick das Café Pflaster mit einer kostenfreien Info-Seite im eigenen Festheft zum anstehenden Volks- und Heimatfest. Das Projekt Café Pflaster / Streetwork wendet sich an Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten. Dies können beispielsweise akute bzw. drohende Obdachlosigkeit, Suchterkrankungen, psychischer Auffälligkeiten, finanzielle aber auch soziale Armut sein. Viele dieser Menschen zählen zu den sogenannten „Tagesobdachlosen“, die sich alltäglich an bekannten Szeneplätzen der Innenstadt und in einem der beiden Café Pflaster aufhalten. Aufgabe des Team Café Pflaster / Streetwork ist die Hinführung von Betroffen zum bestehenden Hilfesystem der Stadt. Dazu gehört die Information über bestehende Hilfen und die Motivation zur kontinuierlichen Wahrnehmung dieser Hilfen. Gegebenenfalls begleiten die Streetworker und Krankenschwestern Klienten zu entsprechenden sozialen bzw. medizinischen Einrichtungen. Ein wesentlicher Arbeitsbereich der Aufsuchenden Hilfe ist die ständige Beziehungsarbeit mit Klienten. Dies geschieht durch die beständige Kontaktpflege auf der Straße und in beiden Cafés. Kontaktpflege bedeutet jedoch nicht nur die Thematisierung von aktuellen Schwierigkeiten, sondern durchaus auch ein alltägliches Miteinander, z.B.  Gespräche über Fußball, politsche Ereignisse oder Neuigkeiten in der Stadt sowie gemeinsame, kurzfristig vereinbarte Freizeitaktivitäten (Kickern, Gesellschaftsspiele u.ä.). Beide Café Pflaster bieten den Gästen täglich ein preiswertes Frühstück. Einmal in der Woche wird ihnen ein kostengünstiges, selbstgekochtes Mittagessen angeboten. Ergänzend dazu besteht die Möglichkeit zu duschen oder Wäsche zu waschen. Das Café Pflaster ist auf Spenden jeglicher Art (alte Decken, Kleidung, Socken, Unterwäsche, Waschmittel, Seife etc.) angewiesen. Der BSV Speick kann aus eigener Erfahrung sagen, dass all diese Spenden mit größter Dankbarkeit angenommen werden und genau an der richtigen Stelle ankommen. Aus diesem Grund folgten eine Mitglieder des BSV Speick dem Aufruf des Präsidenten Markus Effertz, der darauf hinwies, dass die kalte Jahreszeit beginnt und viele Kleiderschränke überquillen. Das sei die perfekte Gelegenheit auszumisten, denn viele Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten brauchen die Klamotten, die bei uns in den Schränken über und zu viel sind. Gesucht wurde für die Spende Kleidung jeglicher Art für Männer und Frauen, auch Unterhosen und Socken, Winterjacken, Pullover, Schuhe, Schals, Mützen, Handschuhe, Decken, Kissen, Bettwäsche, Bettzeug, Schlafsäcke, Handtücher, Kosmetikartikel, Waschmittel, etc.. „Also, ausmisten lohnt sich - es gibt immer Leute, die sich darüber freuen und es dringend gebrauchen können, auch wenn wir denken, das kann man nur noch wegwerfen - Obdachlose freuen sich darüber.“, so Präsident Effertz. Viele folgten dem Aufruf und brachten ihre Säcke und Tüten zur Sammelstelle im Hause Effertz, der sich dann persönlich um den Transport und die Übergabe an Frau Wegner im Café Pflaster kümmerte. Weitere Informationen zum Café Pflaster findet man hier:

 

https://www.diakonie-mg.de/hilfe-und-beratung/wohnungslosenhilfe/cafe-pflasterstreetwork/

Feb. 19

 

Bezirksverband Krefeld-Willich-Meerbusch

 

Stiftungsfest 2019 in Hüls

 

Am Samstag, dem 12. Januar 2019, traf sich die Schützenfamilie der Historische Schützenbruderschaften von Hüls 1464-1597 e.V. in der Ökumenischen Begegnungsstätte Hüls. Gefeiert wurde das Stiftungsfest 2019. Gegen 19.20 Uhr begrüßte der 1. Brudermeister, Peter Schmidt, die Königshäuser der Historischen und der Bürgerschützen Hüls, den Präses der Bruderschaft, Pfarrer Paul Jansen, Ehrenmitglied Norbert Minhorst, Bezirksvorsteher Hans Butzen sowie Mitglieder des Bezirksverbands Krefeld-Willich-Meerbusch, darunter der Bezirkskönig Mike Kunze. Nachdem der 1. Schießmeister, Günter Tenberg, die Schießsportehrungen (Pokale und Ehrenscheiben des vergangenen Jahres) sowie die Nennungen der Vereinsmeister 2019 durchgeführt hatte, wurde das Tanzbein geschwungen. Danach wurde es feierlich. Die Prinzenproklamation stand an. Der 2. Jungschützenmeister Jochem Kossack, unterstützt von Pfarrer Jansen, nahm den scheidenden Prinzen die Prinzenwürde ab und Pfarrer Jansen übergab sie an die neue Schülerprinzessin, Nele Hoppe. Aus den Händen vom 1. Brudermeister wurden Renate Karsch und Roswitha Fischer mit der silbernen Frauenauszeichnung geehrt. Peter Fischer wurde mit dem silbernen Verdienstkreuz geehrt. Hans Christian Tenberg wurde von der Bezirksjungschützenmeisterin Simone Lier mit dem Jugendverdienstorden in Bronze ausgezeichnet. Mit dem Ehrenkreuz des Sports in Bronze wurde dann noch Gert Bongaerts von der Bezirksschießmeisterin Melanie Kunze ausgezeichnet. Anschließend wurden durch Peter Schmidt und dem 2. Brudermeister, Richard Soppe, einige Mitglieder der Bruderschaft für ihre 25 jährige Mitgliedschaft mit einer Urkunde und einem Orden geehrt. Dies waren der ehemalige Oberbürgermeister der Stadt Krefeld, Dieter Pützhofen, Klaus Franzke, Astrid Kühnen und Hans Hessel. Für 40 jährige Mitgliedschaft wurden Rolf Fenkes und Elfi Degels ebenfalls mit Orden und Urkunde geehrt. Nach den ganzen Feierlichkeiten wurde es wieder mal Zeit, das Tanzparkett zu bevölkern. Dies wurde dank DJ Uwe auch gemacht. Natürlich gab es auch eine Verlosung. Diese wurde in zwei Etappen durchgeführt, damit die Tanzwütigen zwischendurch auch auf ihre Kosten kamen. So ging die Zeit schnell vorbei und alle Teilnehmer waren sich einig, dass man an diesem Abend ein sehr kurzweiliges Stiftungsfest im Kreise der Hülser Schützen gefeiert habe.

Feb. 19

 

Bezirksverband Mönchengladbach-Rheydt-Korschenbroich

 

Silvesterparty für den guten Zweck

 

Speicker feiern gemeinsam ins neue Jahr auf der von Markus Effertz organisierten Silvesterparty zu Gunsten seiner Initiative „Speicker Schützen in Not“. Anlässlich seines 50. Geburtstages gründete Markus Effertz im Jahr 2013 die Initiative „Speicker Schützen in Not“. „Oft hat man über die Jahre, Schützen oder deren Angehörige gesehen, welche durch einen Unfall, eine schwere Krankheit, einen Sterbefall und/oder viel Pech vor einem finanziellen Scherbenhaufen stehen und nicht wissen wie es weiter gehen soll. Da setzt die Initiative an!“, erklärt Effertz. „Ein Schütze, so wie der Name schon sagt, schützt seine Mitmenschen und bietet Hilfestellung wo sie gebraucht wird.“ Bereits zum wiederholten Male organisierte Effertz mit seinen fleißigen Helfern eine Silvesterparty für geladene Gäste, die keine Wünsche offen ließ. In der Vergangenheit konnte so bereits einigen Menschen finanziell geholfen werden;  die Kasse war inzwischen leer und sollte für die Zukunft wieder neu gefüllt werden. „Es erfüllt mich mit Stolz, dass die Initiative gut ankommt und die Gäste durch ihr Kommen mithelfen, trotz finanziell schwieriger Zeiten für jeden von uns“, so Effertz. Ein wahrer Schütze, sollte nicht nur ein Vorbild für andere Schützen sein, sondern vielmehr drückt es eine Lebenseinstellung aus, an der sich auch Nicht-Schützen orientieren können. Der Leitspruch der Schützen „Für Glaube, Sitte und Heimat“ findet darin wieder seine Bestätigung. Und sucht man einen wahren Schützen, der sich auch Gedanken um die Menschen um sich herum macht, so findet man im Bürgerschützenverein St. Hermann-Josef Speick e.V. mindestens einen.

Feb. 19

 

Bezirksverband Krefeld-Willich-Meerbusch

 

Nikolausfeier

der Historischen Schützenbruderschaft Hüls

 

Am 2. Advent war es wieder mal soweit. Jung und Alt trafen sich in der Ökumenischen Begegnungsstätte, um gemeinsam auf den Nikolaus zu warten. Zuerst stärkte man sich mit Kaffee und selbstgebackenen Kuchen. Brudermeister Peter Schmidt sprach ein paar besinnliche Worte zur Weihnachtszeit. Susanne Baumanns las vorweihnachtliche Gedichte vor. Dann sangen alle Anwesenden Weihnachtslieder, instrumental begleitet von Dana Baumanns und Nele Hoppe auf ihren Flöten. Die Kleinsten bekamen dann große und glänzende Augen. Der Nikolaus kam, und mit ihm der Nikodemus. Sie hatten für alle Kinder etwas mitgebracht. Wie in jedem Jahr las er im großen goldenen Buch, obwohl eines der Kinder vielleicht unartig war. Aber alle Kinder waren im vergangenen Jahr lieb gewesen und so hatte keines einen Tadel zu befürchten. Für die Erwachsenen hatte er ein paar kritische Worte über den Gemeinsinn in der Bruderschaft über. Aber er lobte auch die Integration einiger Schützenbrüder in die Schützenfamilie. Danach wurden noch ein paar Weihnachtslieder gesungen. Zum guten Schluss gab es eine kleine Tombola. Zu gewinnen gab es mehrere Tüten mit Leckereien, verschiedene Teesorten und Weckmänner (von klein bis sehr groß) zu gewinnen. Es wurde von den Losen reger Gebrauch gemacht. Peter Schmidt führte mit launischen Worten die Verlosung durch. Und so trennte man sich am Abend in der Gewissheit, eine harmonische Weihnachtsfeier mit der Schützenfamilie erlebt zu haben.

Feb. 19

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Diözesanverband Aachen e.V. im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften